Diese Aufnahme stammt aus dem Jahr 1919 und zeigt das Schulgebäude in seinem damaligen baulichen Zustand mit Uhrenturm und einer Fassade mit Mauersteinen. Nach der Sanierung wurde die Fassade mit einem Glattputz versehen, auch die Fenstereinteilung wurde geändert.

Das Diesterweg-Gymnasium ist aus zwei Schulen hervorgegangen. Eine der beiden Schulen war die 78. Gemeindeschule, die 1895 als 9. Realschule anerkannt wurde. 1917 bekam sie dann den Namen Werner-von-Siemens-Realschule. 1938 wurde die Schule in Gontard-Oberschule für Jungen umbenannt.

Die zweite Schule ist die 1905 gegründete und vier Jahre später anerkannte 14. Realschule. Sie erhielt 1920 den Namen Diesterweg-Realschule. Da der heutige Name des Gymnasiums hier seinen Ursprung findet, wird das Gründungsjahr dieser Schule, also 1905, auch als das Gründungsjahr des Diesterweg-Gymnasiums genannt. Diese Schule war es auch, die den Weg für das Gymnasium ebnete, denn 1928 wurde der Ausbau zur Oberrealschule genehmigt, sodass 1931 das erste Abitur mit Englisch als erste Fremdsprache durchgeführt werden konnte.

Im Zweiten Weltkrieg wurden beide Schulgebäude teilweise von Bomben zerstört, deshalb bezog die Schule Ausweichquartiere in Osterode im Harz, Ostpreußen und im damaligen Protektorat Böhmen und Mähren (heute Tschechien).

Nach dem Krieg wurden die beiden Schulen unter dem Namen Diesterweg-Gymnasium vereinigt und bezogen ein Gebäude in der Badstraße 22 im Bezirk Wedding. Zehn Jahre später zog die Schule in ein Gebäude in der Böttgerstraße in Berlin-Gesundbrunnen.

Im Jahre 2001 wurde die Ranke-Schule in das Diesterweg-Gymnasium eingegliedert, anschließend bezog man das in den 70er-Jahren errichtete Gebäude in der Putbusser Straße 12, das bisher allein von der Ranke-Schule genutzt worden war. Aufgrund eines Beschlusses aus dem Jahre 2007 ist die Schule zu Beginn des Schuljahres 2011/12 an ihren ehemaligen Standort in der Böttgerstraße zurückgezogen, der mit Mitteln aus dem Konjunkturprogramm des Bundes umfassend renoviert wurde. Seitdem ist sie das erste Ganztagsgymnasium im Bezirk Mitte.

Unser Schulname geht zurück auf den Pädagogen Adolph Wilhelm Diesterweg (1790 bis 1866)

Zur Schulgeschichte gehört selbstverständlich unser Schullogo – der Papierflieger.

Entstanden ist das Logo in Zusammenarbeit eines Kunst-Leistungskurses mit einer Grafik-Designerin. In einer Abstimmung aller schulischer Gremien wurde dieses Logo als bester Entwurf gewählt und tatsächlich symbolisiert der Papierflieger mit den gelben Punkten ein Stück Lebensgeschichte.